Sie sind hier: Startseite / Beiträge / Klettern ein neues Angebot

Klettern ein neues Angebot

Seit diesem Sommer wird das Klettern angeboten.

Der Wunsch nach mehr Action bei den üblichen wöchentlichen Wanderungen war schon alt – doch es bedurfte noch der entsprechenden Ausbildung seitens unserer Mitarbeiter und der Anschaffung der notwendigen Ausrüstung um dies zu ermöglichen.

Das Klettern ist eine relativ neue Therapieform. Es kann z. B. im Rahmen einer Psychotherapie oder Verhaltenstherapie genutzt. Es geht dabei weniger um eine sportliche Leistung im Sinne eines Trainings, sondern um andere therapeutische Ansätze.

Bei Essstörungen hilft es zur besseren Körperwahrnehmung oder unterstützt die Aktivierung bei depressiven Patienten. Es werden Selbstbewusstsein, Selbsteinschätzung, Vertrauen in sich selbst und anderen gegenüber sowie Verantwortungsbewusstsein gefördert. Zusätzlich werden kognitive Fähigkeiten durch einen Zielpunkt, der Planung zur Erreichung des Ziels, der Konzentration und durch Problemlösungsstrategien verbessert. Es bietet eine Abwechslung im Therapiealltag und steigert die Motivation. Für viele Patienten ist es seit langem wieder ein neues, prickelndes Erlebnis, auch ohne Drogenkonsum. Zudem können diese Aktivitäten auch Impulse oder Alternativen für ein drogenfreies Leben nach der Therapie geben.

 

Für mich ist das Klettern ein komplettes Neuland gewesen. Es waren echt gute Klettersteige, die teilweise Mut erfordert haben – aber es waren absolut wertvolle Momente bzw. Aussichten. Mit kompletter Sicherheitsausrüstung einen Fels bzw. verschiedene steile Felswände hochklettern ist ein echt gutes Gefühl – und Spaß macht es auf alle Fälle. Ich nehme mir vor auch nach der Therapie Klettersteige zu besteigen, denn mir gefällt die Stimmung, die körperliche Beanspruchung und die Locations.
Patient P.R.

 

Seit dem heurigen Sommer werden nun im Lukasfeld auch Klettersteigtouren angeboten. Begonnen haben wir mit „einfacheren“ Schluchtklettersteigen in Gargellen, weitergeübt wurde dann am „Hängenden Stein“ in Nüziders und wie es weiter geht … da haben wir schon so manche Idee.