Autor Thema: Koffein und ibuprofen  (Gelesen 2429 mal)

Alina

  • Gast
Koffein und ibuprofen
« am: 27 November 2016 »
Guten Tag
Ich bräuchte dringend ihre hilfe
Hab am Freitag 5-6 Tassen kaffe bis 1 Uhr getrunken und danach eine 400mg ibuprofen zu mir genommen
Dann um ca. 14 Uhr würde mir schwindelig und ich zeigte alle Anzeichen einer Koffein überdosis da ich selten kaffe trinke, das schlimme hier dabei war das ich total "verschallert" war und mich gefühlt hab als hätte ich einen joint geraucht und da ich dieses Gefühl nicht mag verfiel ich natürlich in leichte Panik
Ich versuchte Es zu ignorieren und ging schlafen
Samstag ungefähr um halb 10 wurde ich wach und es war immer noch nicht weg.
um 11 als ich gegessen habe würde mir dann wieder schwindelig und ich zitterte wieder am ganzen Körper und der Realitätaverlust wurde wieder schlimmer dann beschloss ich zu schlafen und hab mit unterbrecheungen bis heute morgen um 8:00 morgen geachlafen
Jetzt haben wir Sonntag und ich hab immernoch leichten Realitätsverlust
Wie kann das sein?
Wie kann man denn nur von kaffe und ibuprofen so" hängen" bleiben?
Vielen dank im vorraus für ihren rat
Ps. Ich hab nichts zu mir genommen ausser oben genanntes ibuprofen und Koffein

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.259
Antw:Koffein und ibuprofen
« Antwort #1 am: 30 November 2016 »
Liebe Alina!

Ihre Frage ist relativ schwierig zu beantworten. Ich weiß nicht, was Sie bewogen hat, 5-6 Tassen Kaffee zu trinken. Ebenfalls ist mir unbekannt, warum sie 400 mg Ibuprofen zu sich genommen haben. Schwindelgefühle und Anzeichen einer Coffeinüberdosierung sind erklärlich, wenn Sie selten Kaffee trinken. Dass Sie auf diese Coffeindosis schlafen konnten, ist eher erstaunlich. Üblicherweise hält Coffein wach. Mir ist kein einziger Fall bekannt, dass man von Coffein und Ibuprofen „hängen“ bleiben kann. Auch ein Realitätsverlust ist völlig unüblich und kann aus meiner Sicht mit diesen Substanzen nicht in Zusammenhang gebracht werden. Insbesondere, falls es eine „Nebenwirkung“ gewesen wäre, wäre diese längst abgeklungen, da die Substanz eine viel kürzere Halbwertszeit (das ist die Zeit, in der die Hälfte des Medikamentes aus dem Körper ausgeschieden ist) hat, als Sie die Wirkung gespürt haben.

OÄ Dr. Johanna Rohrer - Krankenhaus Maria Ebene