Autor Thema: "hoher" blutdruck  (Gelesen 1377 mal)

gerhard

  • Gast
"hoher" blutdruck
« am: 27 Januar 2016 »
hallo, ich bin auf 200mg Compensan Retard eingestellt, schlucke meistens, allerdings auch gelegentlich mal i.v.!!!
hatte bis heute immer einen Blutdruck von ca 105/65!
habe seit heute aber einen Blutdruck von ca 115/80 bis 130/90, messe ca alle halbe stunde nach, weil es mir keine ruhe lässt!! und weiters habe ich seit ca 2 Monaten ein rauschen/pfeifen in beiden ohren, allerdings meistens ist es rechts etwas stärker/lauter!! besonders gut merke ich es wenn ich liege oder sitze!! urinproduktion ist normal, beim Stuhl allerdings geht es nur mehr mit Dulcolax!! und bis vor 2 tagen, so ca vom 10.1. bis 25.1. , hatte ich ein andauerndes, leichtes taubheitsgefühl in den beinen und im linken arm!! so wie wenn etwas "einschläft", nur nicht so intensiv aber deutlich spürbar!!! so ein gribbeln!!

ansonnsten bin ich gesund und munter, hatte nie körperliche Beschwerden wegen Drogen/Medikamente!!
der puls ist immer gleich geblieben, liegend bei ca 55!!!

also, muss ich mir sorgen machen?? hatt das was mit den nieren zu tun?? bzw bei welchen zusätzlichen Symptomen sollte ich zum arzt???
würde es gerne vermeiden zum Arzt zu müssen, da er auch mein substitutionsarzt ist!! wegen i.v. konsum kann ich ihm nichts sagen!!

hoffe auf baldige antwort,
danke inzwischen,
liebe grüße aus Tirol!!

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.253
Antw:"hoher" blutdruck
« Antwort #1 am: 28 Januar 2016 »
Hallo Gerhard,

ohne persönliche ärztliche Untersuchung kann ich leider keine konkreten Antworten geben, das wäre aus meiner Sicht fahrlässig. Also antworte ich allgemein: Der Blutdruck war bisher eher etwas niedrig und pendelt sich momentan eher in einem normalen Bereich ein. Es ist völlig normal, dass es Blutdruckschwankungen gibt. Der Puls scheint eher niedrig zu sein, möglicherweise machen Sie viel Sport? Um das alles besser einordnen zu können, wäre eine Altersangabe sinnvoll. Um die übrigen von Ihnen geschilderten Symptome beurteilen zu können, benötigt man eine ärztliche Untersuchung. Ich möchte Sie ermuntern, sich an Ihren substituierenden Arzt zu wenden, ich nehme an, er ist über die Problematik, dass retardierte Morphine wie Compensan häufig iv. genommen werden, informiert. Er sollte Sie untersuchen und kann, wenn er es für sinnvoll hält, weitere Untersuchungen veranlassen.

Dr. Kirsten Habedank – Therapiestation Lukasfeld