Autor Thema: Quetialan und Gabapentin  (Gelesen 1279 mal)

Ines

  • Gast
Quetialan und Gabapentin
« am: 10 Januar 2014 »
Hallo
Ich bin gerade am absetzen von Diazepam und zwar wie ich im Such Forum gefunden habe mit Hilfe von verschiedenen Hilfen die ich in obigem Forum gefunden habe.
Gabapentin, etc.
Ich bin jetzt von ca.40 Tropfen jeden zweiten Tag nun auf 21 Tropfen.
Soweit klappt es gut, nur bin ich immer so müde und Lustlos.
Liegt das am ausschleichen?
Das hatte ich vorher nicht.
Noch ein Problem habe ich wo man mir einen Tipp geben könnte, meine was könnte ich gegen die Angststörungen machen, die ich seit dem ausschleichen habe?
Ich bin mir sicher, daß diese nach der Beendigung wieder verschwinden werden - denke - kenne mich so gut und denke, daß das vom ausschleichen kommt/kommen können, da ich das sonst nie kannte.
Suche ein wirkliches Hilfsmittel !!!!!! das aber bei fallweise Einsatz zu 100% nicht abhängig macht.
Denn mir reicht das jetzige, obige schon mehr als genug.
NUR für fallweisem Einsatz" ausdrücklich"
Danke schön für die Mühe.
VFFKUD

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.262
Antw:Quetialan und Gabapentin
« Antwort #1 am: 14 Januar 2014 »
Hallo Ines, ein Entzug von Benzodiazepinen ist immer eine langwierige Sache, das kann locker einmal 2-3 Monate und länger dauern. Somit ist es ganz normal, wenn es in dieser Zeit nicht so gut geht. Manchmal kommen nach dem Absetzen von Substanzen Depressionen und Angstzustände zum Vorschein. Oft gab es das früher schon und das war dann manchmal auch der Grund, weshalb Betroffene mit dem Konsum überhaupt begonnen haben.

Hier hilft neben Psychotherapie mitunter eine konsequente antidepressive Einstellung. Diese Medikamente machen nicht abhängig, es ist aber vorauszusetzen, dass der körperliche Entzug von den Benzodiazepinen zumindest weitgehend abgeschlossen ist.

Und dann hilft natürlich eine gesunde Lebensführung: Bewegung an der frischen Luft, Sport und Fitness, gesunde und biologisch Ernährung, ausreichend Flüssigkeit, z.B. Kräutertees, Wellness, ausreichend Schlaf etc.
OA Dr. Roland Wölfle - Therapiestation Lukasfeld