Autor Thema: Kalter Morphiumentzug  (Gelesen 10974 mal)

Zueri1973

  • Gast
Kalter Morphiumentzug
« am: 22 November 2010 »
Hallo,

Ich bin per Zufall auf dieses Forum gestossen als ich im Internet nach kaltem Entzug gegoogelt habe. Das Problem betrifft nicht mich sondern eine gute Freundin von mir. Sie hat letzte Woche in einer Klinik einen kalten Morphium Entzug gemacht von 90 auf 0. Jetzt hat sie mit extremen Nebenwirkungen zu kämpfen wie Magenschmerzen und Krämpfe. Sie erzählt von Schlafstörungen und von Schmerzen beim liegen. Wenn sie etwas Essen möchte muss sie erbrechen und das ihr die Magensäure hoch kommt. Sie war gestern  auch in einer Notfall Klinik des Spitals aber anscheint konnte man ihr nicht wirklich helfen. Medikamente gegen die Schmerzen die sie bekommen hat helfen ihr anscheint nicht. Ja und ich würde ihr gerne irgendwie helfen aber ich fühle mich ziemlich Machtlos. Habt ihr irgendwelche Erfahrungen mit dem kalten Morphium-Entzug und wie man die Nebenwirkungen behandeln könnte?

Liebe Grüsse aus Zürich

Alain

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.254
Re: Kalter Morphiumentzug
« Antwort #1 am: 23 November 2010 »
Hallo Zueri1973, wenn unter „Kalter Entzug“ verstanden wird, die Droge einfach abzusetzen und keine Entzugsmedikamente zu nehmen, dann hat die Freundin keine Nebenwirkungen, sondern das sind heftige, aber zum Entzugssyndrom passende Symptome, die beim abrupten Absetzen der Droge auftreten. Am 2.-3. Tag ist es am schlimmsten, weil dann das im Körper noch vorhandene Morphium komplett ausgeschieden ist.

Viele halten kalte Entzüge für etwas Gefährliches und es gibt eine alte Einstellung, wonach die Leute fest leiden sollten, wenn sie einen Entzug machen, das hätte eine abschreckende Wirkung. Wir halten davon wenig und verordnen Entzugsmedikamente wie Buprenorphin und wenn es braucht, auch Neuroleptika und Benzodiazepine. Dermaßen schwere Beschwerden wie beschrieben, habe ich in unserer Einrichtung noch nie gesehen. Es müsste natürlich auch ausgeschlossen sein, dass der schweren Symptomatik nicht noch eine andere Erkrankung zu Grund liegt, vielleicht auch ein Infekt o.ä.. Dr. Roland Wölfle – Therapiestation Lukasfeld

Silme

  • Gast
Antw:Kalter Morphiumentzug
« Antwort #2 am: 22 Mai 2020 »
Ich habe mehrere Erfahrungen in meinem Leben gemacht. Leide seit mekner Kindheit ca 6. Lebensjahr unter Rückenschmerzen. Bis ich das erste Mal im Sep. 2001 Tramal 100mg im KH verabreicht bekommen hatte konnte ich mit den Schmerzen bis auf einige Nächte im Jahr gut schlafen und zu Not gab es immer eine Salbe zuhause. Muss auch sagen das dass ganze Schmerzwahrnehmung nach dem Tod unserer Mutter (war gerade aus der Schule raus) viel stärker wurde. Jetzt zu den Medikamenten, von Ttamal wurde Oxygesic, danach Transtecpflaster bis zur Tilidin mit Amitriptilyn. Zeitlang hatte ich dann auch Valoron bekommen gehabt. Ein Absetzen mit hilfe eines Arztes hat im Jahr 2004 nicht geklappt weil ich das Gefühl hatte dass der Arzt mir nie zuhörte, dann der nächste Versuch im Jahr 2007 beim Schmerzambulanz beim Prof. Dr Xy das gleiche Problem gehabt bis ich selber im Jahr 2008 selber zuhause einen versuch gestartet habe in dem ich Tilidin Tropfen immer mehr mit Wasser verdünnt habe. War zwar etwas schwer aber dann eine Nacht im Badewanne war alles gut. Da aber ander Mittel die Schmerzen nicht unterdrückt hatten hat mir der Prof dann nach ca. O Monaten wieder Tramal 150mg 3x tgl. Aufgeschrieben. Im Jahr 10/2010 ein Kalter Entzug auf Eigenregie mit Schlaglosen Nächten und ca. 5 Jahre ohne Opiate. Seit 08/2015 nehme ich wieder Morphin 20mg zu letzt 3,5 Jahre nur bei Bedarf und Ruhephase aber seit gut 3,5 Wochen habe ich das Zeug 1 zu 18 mit Wasser verdünnt, bis diese Woche gings eigentlich noch gut aber die letzten 3 Tage habe ich durchgehend Schmerzen mit Schmerzen in den Beinen vorallem Waden und Feuerfüße obwohl ich sagen muss dass ich mich heute etwas besser fühle.. nehme ibus und Volzaten Salbe auf Eigenregie obwohl ich hoer noch ca. 120 ml 2% Morphin habe werde ich das Zeug nicht mehr anfassen. Und Abend rauche ich Marihuanna um wenigsten etwas schlafen zu können. Was ich damit sagen wollte ist die Erfahrungen deiner Freundin habe ich nie gemacht und ein Kalterentzug ist möglich.