Autor Thema: Leberwerte  (Gelesen 6751 mal)

Melody

  • Gast
Leberwerte
« am: 26 September 2008 »
Mein Gamma GT Leberwert ist erhöht vom
Ex- Tablettenkonsum ( Benzo, AD ) . Er ist
zwar noch unter 100 , war vor der Entgiftung aber über 100. Nun bräuchte ich wieder ein AD gg. die Ängste . Macht es Sinn b.z.w ist es gefährlich seine Leber wieder mit AD zu belasten wenn der Wert noch nicht okay ist ?! Zeitweise macht sich meine Leber auch bemerkbar ! Wird nach einem Ex- Tablettenkonsum die Leber überhaupt wieder Normal ( Wert ) ? Der Konsum war längere Jahre ! Benzo clean , nur mit AD wollte ich jetzt wieder anfangen !

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.251
Re: Leberwerte
« Antwort #1 am: 02 Oktober 2008 »
Liebe Melody, danke für Deinen Eintrag in unser Forum. Ich habe Deine medizinische Frage an unsere zuständige Ärztin weitergeleitet. Sie wird diese so schnell wie möglich bearbeiten. Ich bitte Dich noch um ein wenig Geduld.  Viktoria Sammali – ME-Redaktion

ME-Redaktion

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 4.251
Re: Leberwerte
« Antwort #2 am: 03 Oktober 2008 »
Hallo Melody, Die Beantwortung der Frage, wie beeinflussen Antidepressiva „ Leberwerte“, ist aus meiner Sicht eigentlich nicht seriös beantworten, weil es zu viele verschiedene Antidepressiva gibt, zum Teil neue Zulassungen, oder nur in unterschiedlichen Ländern zugelassene AD oder Medikamente, die keine „echten“ AD sind aber Teilzulassungen in dieser Indikation haben, oder weil Medikamente, die Depressionen in unterschiedlicher Art und Weise beeinflussen im weiteren Sinne auch AD sind. Dies ist für einen Laien nicht zu beurteilen. Aus diesem Grund beschränke ich mich auf einige wenige grundsätzliche Aussagen für den klassischen AD – Bereich:

1. AD veranlassen keine Ausschüttung der so genannten Transaminasen (GOT, GPT, GGT), wobei der GGT-Wert mit der Alkoholkrankheit in Verbindung gebracht wird, allerdings nur als typisch und nicht als beweißend! 

2. Einzelne AD beeinflussen sehr wohl „ Leberwerte“ nämlich das so genannte Cytochromsystem, das äußerst komplex ist und von großer Bedeutung in der medikamentösen Behandlung, weil Medikamente aller Art über die Leber verstoffwechselt werden. Es können sich Enzyme, (Cytochrome, aktive Stoffe zur Veränderung von körpereigenen und körperfremden Substanzen), die nur im Inneren der Leberzellen vorhanden sind, vermehren und Medikamentenspiegel und somit deren Wirksamkeit verändern. Entweder werden sie zu schnell abgebaut oder zu langsam.

3. Wenn mehrere Medikamente eingenommen werden, können Wechselwirkungen auftreten.

4. Wenn die Leber nicht gesund ist, müssen alle bisher verschriebenen Medikamente neu überlegt werden.

Was folgt daraus, lassen sie sich ein AD von einem Arzt verordnen, der Sie und Ihre Krankengeschichte kennt und von allen Medikamenten Bescheid weiß, die Sie einnehmen.
Mit freundlichen Grüßen Dr. Johanna Rohrer
« Letzte Änderung: 07 Oktober 2008 von ME-Redaktion »