Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Was steht weiter oben im Feld "Symbol:" als erstes Auswahlfeld?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Mattihas28
« am: 24 Mai 2009 »

Vielen Dank für die Antwort allerdings habe kein Ectasy genommen! Die Frage wird wohl offen bleiben, Fakt ist das ich eisern nüchtern bleibe!!!
Kann jedem der ähnliches durchmacht, gegen den "Druck/Drang -Neurexan- empfehlen; gibt´s für ca. 11€/50ig Tabletten in jeder Apotheke und ist nicht verschreibungspflichtig weil es ein Homeopatisches Mittel ist. Hilft mir sehr gut wenn ich den starken Drang verspüre wieder was rauchen oder ziehen zu wollen ! Habe anfangs bis zu 15 stück tägich benötigt, inzwischen alle 2 Tage 1 bis 3.
Autor: ME-Redaktion
« am: 22 Mai 2009 »

Hallo – M-AMP (Metamphetamin) ist die Nachweissubstanz von Ecstasy. Wenn es einen Ecstasy – Konsum gegeben hat, reicht das, Rückschlüsse auf Crystal & Co. sind dann nicht notwendig. Der Nachweis von Cannabis ist mitunter über mehrere Wochen möglich. Ob der Strich schwach oder deutlich zu sehen ist, erlaubt keine Rückschlüsse darauf, wie der Spiegel im Organismus ist. Diese Tests sind rein qualitativ und erlauben nur die Aussage, ob positiv oder negativ, sonst kann nichts hinein interpretiert werden. Bei Cannabis kann es auch vorkommen, dass der Test negativ war und später wieder positiv wird, selbst wenn nichts mehr konsumiert wurde. Die Nachweisgrenze heißt auch Cutoff-Point und es kann Schwankungen im Spiegel geben, sodass der Wert einmal über und einmal unter dem Cutoff-Point liegt. Klinisch äußert sich dies in Flashbacks oder Echo-Räuschen, die sogar nach Monaten noch auftreten können.
Joggen und anderer Sport ist sicher gut, auch Wellness, aber alles in Maßen. Das Bedürfnis zu schlafen weist darauf hin, dass der Organismus Entspannung und Fürsorge braucht. Dr. Roland Wölfle, Therapiestation Lukasfeld
Autor: mattihas28
« am: 21 Mai 2009 »

Hallo, habe nach elf Jahren Kiffen (mehr oder weniger täglich bis zu 2 Gramm, auch oft mit abzinenzzeiten; von max. 10 Mon.) und in den letzten drei Jahren auch Speed & Kokain endlich vor fünf Wochen kpl. aufgehört nach dem ich meiner Familie (Eltern und vier Geschwister) alles "gebeichtet habe und meine Beziehung (wir haben beide über zehn Jahre konsumiert und wurden in der Beziehung zueinander immer aggressiver obwohl wir uns liebten) nach drei Jahren durch die Drogen auseinander brach.
Frage 1:
Habe durch selbst durchgeführte MAHSAN Drogentests (die der Polizei) festgestellt das auch Metamphetamin (Christal/Meth) in meinem Urin vorhanden ist, obwohl ich das nie konsumiert hatte.
Ist das ein bekanntes Mittel der Dealer um den Umsatz durch stärkere Sucht zu erhöhen oder ein Ergebnis durch den Drogenmix ????
Frage 2:
Habe täglich schübe als ob ich wieder gekifft habe (benommenheit, plötzlich stark auftretende Müdichkeit, Druck auf den Augen und gerötete Augen sowie dunkle/rote Augenlieder), habe in diesen Situationen erneut meinen Urin getestet und festgestellt das der Strich bei T57 (THC) und XTC (Metamphetamin) nur geringfügig sichtbar ist, wann hört das auf ???
Bin aus verzweifelung und aggressionen Joggen gegangen und es wurde schlimmer. Das einzige was wirklich hilft ist schlafen (den ich z.Zt. viel brauche). Da ich Selbstständig bin ist das ,meistens nicht möglich !!!
Sollte ich vielleicht viel joggen gehen um meine Fettzellen schneller "zu erlösen" (habe einen  normalen Körperbau) ????