Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Solltest du deiner Antwort nicht sicher sein, starte ein neues Thema.
Name:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Gib die Buchstaben aus dem Bild ein
Buchstaben anhören / Neues Bild laden

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:
Vervollständigen Sie: Hund und K... (Katze):

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: ME-Redaktion
« am: 19 September 2006 »

Liebe Frau Hasler, nachdem sie nur alle drei Wochen Alkohol trinken, wird eine körperliche Abhängigkeit bei ihnen nicht vorliegen und so müssen sie auch keinen stationären Entzug machen. Das was sie beschreiben nennt man Missbrauch. Vielleicht enthemmt sie der Alkohol so weit, dass sie es nur betrunken zulassen, ihre Aggressionen zu leben und ansonsten vielleicht zu oft gute Miene zum so genannten bösen Spiel machen. Einen anderen Umgang mit versteckten Aggressionen können sie gut in einer Psychotherapie lernen.

In Österreich gibt es viele verschiedene Therapieansätze und in den meisten Fällen bezahlt auch die Krankenkasse einen Teil mit, oder es gibt Institutionen, in denen man mit einem ganz geringen Kostenbeitrag Therapie beanspruchen kann, um ein spezielles Problem zu lösen. Ich habe ihnen unten stehend einen exemplarischen link hinterlegt, sie können sich aber auch in ihrem Telefonbuch oder im Internet weiter schlau machen, um so eine geeignete Therapeutin, oder Therapeuten zu finden.

http://www.psyonline.at/default_suche_pth.asp

Ich hoffe, dass ihnen das weiterhilft

Alles Gute für sie!
Autor: Darona
« am: 18 September 2006 »

Hallo Sonja,

zunächst möchte ich dir zu deinem Entschluss Gratulieren!

Ich selber bin seit drei Wochen trocken.

Ich bin hier in Vorarlberg in ambulanter Behandlung, das heisst ich gehe alle 2 - 3 Tage dort hin und hol mir die Medikamente die ich brauche um die Entzugssyntome zu lindern.

Bis auf meine Stimmungsschwankungen geht es mir recht gut.
Ich bekomme auch Sozialmedizinische Betreuung von der Caritas Dornbirn. Sie sind wirklich alle sehr freundlich und helfen dir wirklich.

Geht alles sehr schnell, und was recht selten ist in unserem Lande, unbürokratisch!

Bitte lass dir helfen und steh das durch. Ich bin sehr froh das ich diesen Weg beschritten habe und keine zehn Pferde können mich davon wieder abbringen.

Alles liebe für deine Zukunft,

Gruss Darona
Autor: Sonja Hasler
« am: 18 September 2006 »

Ich bin zufällig auf Ihre Adresse gestossen.
Da ich ca. alle drei Wochen Alkohol drinke und diesen leider überhaupt nicht vertrage
(agressiv), bin ich mir am überlegen einen Entzug zu machen. Ich möchte aber nicht unbedingt für 2 Monate stationär behandelt werden. Gibt es andere Möglichkeiten.
Bin in Oberösterreich wohnhaft.
Freue mich auf eine Antwort.
Hasler Sonja